Mountainbike Bekleidung

Nun steht es fest: Eine längere Tour mit dem Mountainbike ist geplant. Oder Sie haben sich dazu entschlossen, regelmäßige Fahrten mit dem MTB zu unternehmen und sich so gesundheitlich etwas Gutes zu tun. Es kommt jetzt darauf an, die richtige Kleidung zu finden.

Wer nur kurze Strecken fährt, mag immer noch mit den üblichen Sportsachen auskommen, wer aber zum Beispiel eine ganze Urlaubstour plant, sollte sich die Mühe machen, in spezielle Kleidung zu investieren. Gerade bei Touren, die durch klimatisch anspruchsvolle Gebiete führen, spielt die Kleidung eine ganz wichtige Rolle. Doch was ist das Richtige? Was ist unbedingt vonnöten und auf was können Sie getrost verzichten?

Eines vornweg: Gute Radkleidung für das Mountainbiken ist nicht gerade billig. Doch die Investition lohnt sich, wie Sie bald feststellen werden, wenn Sie nicht “wegschwimmen”, weil Sie so stark schwitzen und auch nicht einen Tag nach der Tour krank sind. Das Wohlfühlen ist ganz wichtig und in der Regel nur mit den richtigen Sachen zu erreichen. Nun gibt es unterschiedliche Hersteller, die sich auf Mountainbike-Kleidung spezialisiert haben. Wichtig ist in erster Linie, auf atmungsaktive Materialien zu achten. Sie führen die Wärme vom Körper weg und halten gleichzeitig Wind von außen fern. Das führt dazu, dass der Körper nicht auskühlen kann, einer Erkältung wird so vorgebeugt. Die neuen Materialien trocknen außerdem rasch. Wenn Sie also eine Tour beendet haben und am nächsten Tag wieder starten möchten, können Sie die Kleidung am Abend noch schnell waschen – sie steht am anderen Tag trocken wieder zur Verfügung.

Im Winter wird natürlich eine Jacke benötigt. Hier bietet sich eine Sportjacke in der Art einer Outdoorjacke (mehr Details zu Outdoor Bekleidung finden Sie auch outdoor-berater.de) an. Sie schützt vor Wind und Regen, bewirkt aber gleichzeitig, dass der Körper nicht überhitzt. Im Sommer reichen Hose und Trikot. Es gibt spezielle MTB Trikots, die über einen Reißverschluss verfügen, der komplett durchgängig ist. Das Radtrikot kann so einfach geöffnet werden und es kommt ein wenig kühle Luft an den Körper. Neben der kurzärmeligen Trikotvariante gibt es zudem langärmelige Shirts, auch Armlinge sind nützlich. Ob kurze oder lange Hosen bevorzugt werden, hängt von der Witterung ab. Zum Schutz der Beine gibt es die so genannten Beinlinge.

Wenn Sie sich noch unsicher sind, welche Hersteller für den Sport empfehlenswert sind – schließlich ist die Kleidung vergleichsweise teuer und soll entsprechend robust sein und eine lange Lebensdauer besitzen – so nutzen Sie die verschiedenen Tests, die im Netz zu finden sind. Solche Tests gibt es eben nicht nur für Helme, die übrigens zur Ausrüstung und nicht zur Kleidung gerechnet werden, sondern auch für die Kleidung der Mountainbikefans.

Kommentare sind geschlossen.